IFIM Logo 

  

IFIM - NEWS 06 / 2016

 

 
   
  
  

  

Der Inhalt:

 

- Herr Müller in Malaysia - Was für eine Vorbereitung braucht ein Top-Manager?

- Seminartermine bis September 2016 -- bitte rechtzeitig buchen!

--------------------------------------------------------

Sonstige Hinweise

   


zur PDF-Version

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

  

 Herr Müller in Malaysia

 Was für eine Vorbereitung braucht ein Top-Manager?

 

Am 28. April 2016 veröffentlichte 'Die ZEIT' ein Feature über Christoph Müller, bis vor kurzem CEO von Malaysia Arlines.
Müller war erst 2015 CEO von Malaysian Airlines (MAS) geworden. Diese Berufung verdankte er seinem Ruf als Sanierer angeschlagener Airlines, zuletzt hatte er die irische Air Lingus wieder auf Kurs gebracht.

Auf den ersten Blick war Malaysian Airlines ohne eigenes Verschulden in wirtschaftliche Turbulenzen geraten: Am 8. März 2014 verschwand ihr Flug 370 auf Nimmerwiedersehen, ohne dass bis heute bekannt wäre, was an Bord geschehen ist. Ein technischer Fehler ist allerdings unwahrscheinlich.
Aber auch bei deutschen Airlines verliert bekanntlich mal ein Pilot den Verstand, ohne dass das angeblich vorhersehbar war und für die Zugangskontrollen der Passagiere sind nicht die Airlines verantwortlich, sondern die Flughäfen sowie Polizei und Grenzschutz.
Dumm nur, dass 131 Tage später der Malaysian Flug 17 über der Ukraine abgeschossen wurde. Man weiß, dass damals einige Airlines die Ukraine umflogen, aber die meisten, auch die Lufthansa, taten das nicht. Auch für dieses Unglück war MAS also nur sehr bedingt verantwortlich. Dennoch: Eine Airline, auf deren Flügen in so kurzer Zeit über 500 Menschen sterben, wird nicht mehr gerne gebucht: Malaysian Airlines stand vor dem Bankrott, allerdings nicht zum ersten Mal.

 

Christoph Müller sollte die Gesellschaft retten.
Im ZEIT-Artikel lesen wir:
"Solch harte, politisch unkorrekte Worte sind ungewohnt in Südostasien. Müller will die Tabus bewusst brechen. Vor der Ankunft habe er ein Kulturtraining für Malaysia gemacht, erzählt er, am Ende habe ihm die Trainerin Ratschläge für die perfekte Kommunikation gegeben. "Aber wenn ich das tue, werde ich hier nichts bewegen können. Würde ich mich zu sehr anpassen, könnte ich nicht der kleine Funken sein, der hier den Wandel initiiert.""

Herr Müller hat sein 'Kulturtraining' nicht beim IFIM gemacht. IFIM-Trainer würden ihm gewiss auch 'Ratschläge für die perfekte Kommunikation' gegeben haben, aber sicher anders eingebettet.

Interkulturelle Trainer werden sich weitgehend einig sein, welche Kommunikationsformen in Malaysia 'konfliktvermeidend', 'gesichtswahrend' etc. sind. Aber wieweit hilft das einem Manager wie Christoph Müller, der bei der Sanierung von Malaysian Airlines ganz sicher auch 'harte' Entscheidungen treffen muss?
Ohne vernünftige Einbettung in die Gesamtaufgabe vermutlich wenig!

'Interkulturelles Managementtraining' wie es das IFIM vertritt, fragt im Gegensatz zu einem 'Kulturtraining' wie man seine Aufgabe unter den bestehenden Umständen möglichst erfolgreich bewältigen kann. Das fängt damit an, sich mit den Rahmenbedingungen der Aufgabe zu beschäftigen. Beispielsweise mit der Frage 'wer oder was ist Malaysian Airlines?'

In der ZEIT liest man:

"Im Einkauf fällt ihm (Christoph Müller) die Lieferantenliste auf. "Wir hatten 20.000 Lieferanten", sagt er kopfschüttelnd. "Zwan-zig-tau-send." Als MAS eine Gebäudewand renoviert ließ, kam die linke Hälfte des Baugerüstes von einem anderen Anbieter als die rechte Hälfte. Und beide waren sündhaft teuer. "Ist natürlich klar, was dahintersteckt", sagt Müller: "Vetternwirtschaft.""

Und:

"Vorgeknöpft hat sich Müller auch den Caterer. Einer seiner Vorgänger hatte MAS verpflichtet, sage und schreibe 25 Jahre lang die Bordverpflegung bei Brahim's Catering einzukaufen: Lebensmittel im Gesamtwert von mindestens 1,4 Milliarden Euro. Für eine Flasche eines beliebten Mineralwassers, die im Handel für umgerechnet 30 Cent zu haben ist, soll der Lieferant Malaysia Airlines laut Medienberichten bis zu 4,40 Euro abgeknöpft haben. Es ist wohl kein Zufall, dass der Chef des Caterers der Bruder eines früheren Premierministers ist."

Im 'Corruption Perception Index' von Transparency International steht Malaysia auf Platz 54. Das ist für ein Schwellenland gar nicht mal so schlecht und bedeutet, dass das Land nicht 'durch und durch' korrupt ist. Ein guter Malaysia-Trainer weiß allerdings auch, welches Segment der zwischen Malaien, Chinesen und Indern geteilten Wirtschaft besonders korruptionsbelastet ist: Der Bereich, der am direktesten für Eingriffe der politisch Mächtigen offen steht, vor allem also große staatlich dominierte Unternehmen. Auch das ist kein typisch malaysisches Phänomen, wie die anhaltenden Skandale um die brasilianische Petrobras, die mexikanische Pemex oder die russische Gazprom zeigen.
Wenn, wie im Falle der MAS, widrige Umstände ein Unternehmen treffen, das im Wesentlichen dafür vorgesehen ist, den Herrschenden Finanzmittel zu verschaffen sowie die Möglichkeiten, verdiente Gefolgsleute mit lukrativen Stellen zu belohnen oder auch, 'aufmüpfige' Mitbürger durch die Vergabe eines solchen Postens ruhigzustellen, wird es schon in guten Zeiten keine großen Gewinne geben. In Krisensituationen wird es dann schnell eng. Nun wird in der Tat ein Sanierer gebraucht, denn eine Insolvenz würde zahlreiche Privilegien und Einkommensquellen der Herrschenden beseitigen. Aber der Sinn der Sanierung ist eben nicht, die sicheren Einkommensströme für den Bruder eines früheren Premierministers und viele andere zum Nutzen des Unternehmens abzuschneiden, sondern sie wieder zu ermöglichen.

Wer eine Aufgabe wie Christoph Müller annimmt, sollte sich darüber klar sein!

Die Sanierung von Aer Lingus fand unter ganz anderen Rahmenbedingungen statt und eignet sich daher nur bedingt als Blaupause.
Wie kann man unter den malaysischen Rahmenbedingungen ein Staatsunternehmen dauerhaft sanieren? Geht das überhaupt? Wie kann man im kaum durchschaubaren Dickicht der malaysischen Eliten herausfinden, wer tatsächlich an einer Sanierung interessiert ist und wer nur an der Wiederherstellung der eigenen Privilegien? Wie kann man die dafür notwendigen Vertrauensbeziehungen herstellen? Was bedeutet 'Loyalität' in diesem Zusammenhang? Wie muss man seine eigene Rolle verstehen? Und welche Rolle spielt das lokale Verständnis von 'Personalführung' und 'Kommunikation' bei alledem?

Es gibt genug Themen, die ein erfahrener Manager mit einem erfahrenen interkulturellen Trainer diskutieren könnte. Vorausgesetzt, der Trainer betrachtet Malaysia - oder welches Land grade zur Debatte steht - nicht durch eine rosarote Brille und meint, mit 'perfekter Kommunikation' allein lasse sich die Aufgabe schon bewältigen.

Im April 2016 hat Christoph Müller seinen Posten 'aus persönlichen Gründen' wieder gekündigt, nach kaum mehr als einem Jahr Amtszeit. Die ZEIT bezweifelt, dass persönliche Gründe die Ursache waren:

"Ein Konflikt mit der Politik sei der wahre Grund für den Abgang, verbreitet die Flugbegleiter-Gewerkschaft Nufam. "Wir haben Informationen, dass seine Ideen in letzter Minute verworfen und Entscheidungen um 180 Grad gedreht wurden, ohne ihn richtig zu konsultieren", sagt Gewerkschaftschef Ismail Nasaruddin der ZEIT."

Abdul Aziz Abdul Rahman, der ehemalige CEO der Malaysia Airlines, ist jedenfalls nicht überrascht vom vorzeitugen Abgang Christoph Müllers. Und er macht im Interview sehr deutlich, woran Müller aus seiner Sicht gescheitert ist und mit welchen Erwartungen sich ein MAS - CEO  auseinanderzusetzen hat. Eigentümer der Malaysian Airlines ist schließlich Khazanah Nasional Berhad, der Staatsfond Malaysias, einst gegründet als wirtschaftliches Gegengewicht zur wirtschaftlich dominanten chinesischen Bevölkerungsgruppe Malaysias. Und Chairman dieses Fonds ist der Prime Minister persönlich.

 

Hätte gute interkulturelle Vorbereitung den schnellen Abgang verhindern können? Wir wissen es nicht. Aber Müllers Geschichte ist jedenfalls kein Beispiel dafür, dass man erfolgreich ist, wenn man die Ratschläge aus dem 'Kulturtraining' einfach in den Wind schlägt.
Sie ist eher ein Beispiel dafür, dass hier die Kommunikation zwischen Trainerin und Manager nicht funktioniert hat, der Manager die Botschaften der Trainerin für seine Situation und Aufgabe nicht als hilfreich erlebt hat. Vielleicht waren sie es tatsächlich nicht.

Aber das muss nicht so sein.

 

Eine Übersicht über das länderspezifische Angebot finden Sie hier: www.ifim.de/seminare/

   

 

 

 


  

  

  

 




  


Seminartermine 'Offene Trainings'  bis September 2016

  

Bitte beachten Sie unsere Buchungsdeadline 3 Wochen vor Seminarbeginn und sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Platz im Training.
In folgenden Seminaren sind noch Plätze verfügbar:
 

(TT) = Diese Trainings werden von einem bi-kulturellen Trainer-Team (1 deutscher Trainer + 1 Trainer aus dem jeweiligen Zielland) durchgeführt!

 

 

CODE

Veranstaltungstitel

Beginn

Ende

Seminar-
gebühr*

Ort

Details

Buchen

               

Juni 2016

  Programme

 

 

 

 

 

 

               
L&A-PHI-01/16Leben & Arbeiten in den Philippinen (neu!)14.06.201614.06.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
L&A-VAE-02/16Leben & Arbeiten in den Vereinigten Arabischen Emiraten u. Katar23.06.201623.06.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
L&A-SA-02/16Leben & Arbeiten in Saudi Arabien24.06.201624.06.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
AV-SOA-02/16Auslandsvorbereitung Südostasien (Malaysia - Singapur - Thailand - Indonesien) (TT)27.06.201628.06.20161.780,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
               

Die "Auslandsvorbereitung-findet-statt-Garantie" des IFIM

Ausreiseberatung und firmeninterne Trainings auf Anfrage

 

    
               

Juli 2016

  Programme

 

 

 

 

 

 

               
KOOP-KOR-02/16Erfolgreiche Zusammenarbeit mit koreanischen Partnern (TT)04.07.201605.07.20161.680,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-CHI-03/16Auslandsvorbereitung Greater China (TT)04.07.201605.07.20161.780,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
KOOP-BRA-02/16Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Brasilianern (TT)07.07.201608.07.20161.680,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-USA-03/16Auslandsvorbereitung USA (TT)11.07.201612.07.20161.780,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
               

Ausreiseberatung und firmeninterne Trainings auf Anfrage

 

Die "Auslandsvorbereitung-findet-statt-Garantie" des IFIM

Attraktive Rabatte für Großkunden!
Rufen Sie uns an!
   
               

August 2016

  Programme

 

 

 

 

 

 

               
L&A-IND-03/16Leben & Arbeiten in Indien03.08.201603.08.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
L&A-CHI-02/16Leben & Arbeiten in China16.08.201616.08.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
L&A-USA-02/16Leben & Arbeiten in den USA17.08.201617.08.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
L&A-THAI-03/16Leben & Arbeiten in Thailand18.08.201618.08.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
L&A-INDO-03/16Leben & Arbeiten in Indonesien19.08.201619.08.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
L&A-SIMA-03/16Leben & Arbeiten in Singapur/Malaysia23.08.201623.08.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
L&A-TR-02/16Leben & Arbeiten in der Türkei24.08.201624.08.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
L&A-VAE-03/16Leben & Arbeiten in den Vereinigten Arabischen Emiraten u. Katar25.08.201625.08.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
L&A-SA-03/16Leben & Arbeiten in Saudi Arabien26.08.201626.08.2016

1.250.- €*

Bad Honnef
               

Die "Auslandsvorbereitung-findet-statt-Garantie" des IFIM

Ausreiseberatung und firmeninterne Trainings auf Anfrage

 

    
               

September 2016

  Programme

 

 

 

 

 

 

               
AV-IND-03/16Auslandsvorbereitung Indien (TT)12.09.201613.09.20161.780,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-TR-03/16Auslandsvorbereitung Türkei (TT)12.09.201613.09.20161.780,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-KOR-03/16Auslandsvorbereitung Korea (TT)19.09.201620.09.20161.780,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-BRA-03/16Auslandsvorbereitung Brasilien (TT)19.09.201620.09.20161.780,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-SOA-03/16Auslandsvorbereitung Südostasien (Malaysia - Singapur - Thailand - Indonesien) (TT)19.09.201620.09.20161.780,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-CHI-04/16Auslandsvorbereitung Greater China (TT)26.09.201627.09.20161.780,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-JAP-03/16Auslandsvorbereitung Japan (TT)26.09.201627.09.20161.780,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-USA-04/16Auslandsvorbereitung USA (TT)29.09.201630.09.20161.780,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
               

Ausreiseberatung und firmeninterne Trainings auf Anfrage

 

Die "Auslandsvorbereitung-findet-statt-Garantie" des IFIM

Attraktive Rabatte für Großkunden!
Rufen Sie uns an!
   
               
               
               

(TT) = Diese Trainings werden von einem bi-kulturellen Trainer-Team (1 deutscher Trainer + 1 Trainer aus dem jeweiligen Zielland) durchgeführt!

* alle Preise zzgl. ges. MwSt. und Hotelkosten 

** für (Ehe-) Paare: 1.850,00 €

 

Mehr Informationen

- zu Evaluierungsergebnissen des IFIM finden Sie hier: www.ifim.de/evaluation/

- zu indiv. Ausreiseberatung vs. Auslandsvorbereitungstraining (Gruppenprogramm) finden Sie hier: www.ifim.de/seminare/vergleich/av_eb/

- Eine Übersicht über das gesamte Seminarangebot des IFIM finden Sie hier: www.ifim.de/seminare/

 

 

Übersicht alle offenen Termine 2016: ==> bitte HIER klicken

  

Alle Seminare können auch Inhouse durchgeführt werden. 

 

Weitere Seminarangebote für Inhouse-Trainings finden Sie hier.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

IFIM-Team

__________________________________________________


 

Sonstige Hinweise:

  

IFIM - Ausreiseservice
IFIM - Ausreiseservice (länderspezifische Linklisten u.a.): http://www.countries.ifim.de

 

IFIM - Video - Channel auf Youtube
IFIM - Video - Channel auf Youtube: https://www.youtube.com/user/IFIMtraining/playlists

IFIM - Lesetipps auf Amazon.de
IFIM - Lesetipps bei Amazon:
http://www.amazon.de/gp/richpub/listmania/byauthor/A3GX0BN8G5HBJR