IFIM Logo 

  

IFIM - NEWS 08 / 2014

 

 
   
  
  

  

Der Inhalt:

 

- Zum Themenschwerpunkt: "One Size does not fit all" - Neue Angebote des IFIM
- zur interkulturellen Auslandsvorbereitung...

- zur interkulturellen Kompetenzentwicklung für Inlandsmitarbeiter

- Seminartermine bis einschließlich November 2014 -- bitte rechtzeitig buchen!

--------------------------------------------------------

Sonstige Hinweise

   


zur PDF-Version

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

   

 

One size fits all! Das Motto mag bei Baseball-Kappen stimmen, aber bei der Vermittlung interkultureller Kompetenz kann es gewiss nicht gelten.

So gestalten Sie Interkulturelle Trainings flexibel - mit neuen und bewährten Angeboten des IFIM.

 

 


  

  

  


 

Interkulturelle Vorbereitung auf einen Auslandsaufenthalt:
 

Angehende Auslandsmitarbeiter müssen unterschiedlich schwierige Situationen meistern.

Einerseits unterscheiden sich die Aufgaben von Auslandsmitarbeitern sehr deutlich. Von kürzeren Einsätzen zum Know-how-Transfer bis zur Geschäftsführertätigkeit in einem Land: die Aufgaben und auch der Zeitrahmen der Entsendung unterscheiden sich gravierend! Und damit differiert auch das Anspruchsniveau an interkultureller Kompetenz der zu Entsendenden, bis hin zu den Risiken für das Unternehmen, die mit der jeweiligen Entsendung verbunden sind. Dies muss sich sinnvollerweise auch in den Inhalten, der Methodik und vor allem der Intensität der jeweiligen Vorbereitung widerspiegeln. 

Andererseits finden Entsendungen unter recht unterschiedlichen Rahmenbedingungen statt. Reist der Mitarbeiter allein aus oder mit Partner/in und Familie?
Jeder weiß, dass eine Entsendung nur dann erfolgreich verläuft, wenn auch die mitausreisenden Familienmitglieder im Einsatzland ein sie zufriedenstellendes Leben führen. Daraus ergibt sich notwendigerweise, dass die Vorbereitung eines Paares oder einer Familie umfangreicher sein muss, als die Vorbereitung eines Singles. Denn die Mitausreisenden werden mit teils ganz anderen Alltagsproblemen konfrontiert als die Vertragsnehmer/innen. Und diese sind keinesfalls einfacher zu meistern. Aber auch schon allein die jeweiligen Standorte bringen verschieden große Herausforderungen mit sich.

Zudem unterscheiden sich heute auch die Vorerfahrungen der Mitarbeiter/innen, die ins Ausland entsandt werden sollen, ganz erheblich. Viele angehende Auslandsmitarbeiter haben schon längere Zeit in einer fremden Kultur gearbeitet. Sie wissen, was ein 'Kulturwechsel' an Herausforderungen mit sich bringt und haben auch Vorgehensweisen entwickelt, sich eine fremde Kultur zu erschließen. Auch für solche Mitarbeiter ist eine gezielte Vorbereitung auf das Ausreiseland effizienter, als darauf zu vertrauen, dass sie sich über kurz oder lang schon eigenständig zurecht finden werden. Aber ihnen genügt eine kürzere Einführung als Mitarbeitern, die zum ersten Mal für längere Zeit im Ausland leben und arbeiten werden.

Beim IFIM bauen wir deshalb das Angebot an Auslandsvorbereitungsmaßnahmen weiter aus, um für diese unterschiedlichen Zielgruppen und Bedarfe das jeweils optimale Angebot verfügbar zu haben.

Künftig können unsere Kunden und ihre angehenden Auslandsmitarbeiter damit unter fünf Varianten von 'interkultureller Auslandsvorbereitung' wählen:

 

1.    Leben & Arbeiten in …. *Leben und Arbeitn in Myanmar
Offen angeboten, 1-tägig, 1 Berater/Coach, Kleingruppen mit maximal 5 Teilnehmern
Dieses neue und besonders preiswerte Angebot richtet sich vor allem an Mitarbeiter mit einem überschaubaren spezifischen Auftrag,
auch an Kurzzeit-Entsandte, denen im Einsatzland kaum Zeit bleibt, erst einmal herauszufinden, wie die lokalen Partner 'ticken'.  
Auch für Mitausreisende ist eine Einheit speziell zu ihrer Situation vorgesehen.
Programmbeispiel VR China: http://www.ifim.de/programs/l+a/china/index.htm
Programmbeispiel USA:
http://www.ifim.de/programs/l+a/usa/index.htm

2.    Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Partnern aus …
2-tägiges, offen angebotenes, arbeitsorientiertes Gruppen-Training mit bi-kulturellem Trainerteam
Dieses Training ist auf die Arbeitssituation und Kernprobleme interkultureller Zusammenarbeit im jeweiligen Land fokussiert; es eignet sich von daher vor allem für Alleinausreisende, die im Gastland komplexere Aufgabenstellungen zu bewältigen haben bzw. einfache Führungsaufgaben wahrnehmen werden.
Sollten auch Mitausreisende teilnehmen, wird für ausreisende Paare eine zusätzliche Abendeinheit angeboten.
Programmbeispiel VR China: http://www.ifim.de/programs/koop/china/index.htm
Programmbeispiel USA:
http://www.ifim.de/programs/koop/usa/index.htm

3.    Interkulturelle Ausreisevorbereitung
2-tägiges, offen angebotenes, länderspezifisches Gruppen-Training mit bi-kulturellem Trainerteam 
Ein inhaltlich umfassendes Training für Fach- und Führungskräfte sowie Mitausreisende, das auf die unterschiedlichen Interkulturelle Ausreisevorbereitung - Gruppentraining
beruflichen wie privaten Herausforderungen gerade der Startphase im Gastland optimal vorbereitet. Zahlreiche Rollenspiele bieten die Möglichkeit, ans Gastland angepasste Verhaltensweisen auszuprobieren und zu optimieren. Die intensive Vorbereitung ist nicht nur für Erstausreisende und Managern mit komplexen Führungsaufgaben konzipiert, wir empfehlen sie allen Ausreisenden, die sich – gegebenenfalls mit der oder dem mitausreisenden Partner/in – umfassend mit den Herausforderungen im Gastland auseinandersetzen wollen.
Auch auslandserfahrene Mitarbeiter, welche das Land oder die Einsatzregion wechseln, schätzen dieses Trainingsangebot sehr, da es zahlreiche Möglichkeiten bietet, bereits vorhandene internationale Erfahrungen vor dem neuen Einsatz zu reflektieren und aufzuarbeiten. 
Programmbeispiel VR China: http://www.ifim.de/programs/av/china/index.htm
Programmbeispiel USA:
http://www.ifim.de/programs/av/usa/index.htm

4.    Individuelle Ausreiseberatung
Ein- bis anderthalbtägiges individuelles landesspezifisches Coaching durch einen erfahrenen Trainer; nur inhouse.
Inhalte können hier sehr flexibel auf die private und Arbeitssituation zugeschnitten werden, allerdings fehlt hier der Austausch in einer Gruppe, der gerade für viele Mitausreisenden sehr wichtig ist und weitestgehend auch die Möglichkeit, angepasste Verhaltensweisen auszuprobieren und einzuüben.
Programmbeispiel VR China: http://www.ifim.de/programs/eb/china/index.htm 
Programmbeispiel USA: http://www.ifim.de/programs/eb/usa/index.htm
Programmbeispiel Deutschlandvorbereitung für amerikanische Impats:
http://www.ifim.de/programs/eb/deutschland/default.htm

5.    Executive Pre-Departure-Training*
Ein- bis anderthalbtägiges individuelles Präsenztraining mit bikulturellem Trainerteam, kombiniert mit Follow-Up-Coaching, nur inhouse.
Das Top-Angebot für obere Führungskräfte und andere Manager, die vor besonders anspruchsvollen Aufgaben / Einsätzen stehen (Übernahmen, Umstrukturierungen, Entlassungen etc.) und sich ganz gezielt und intensiv mit einem managementerfahrenen Trainerteam auf diesen Einsatz vorbereiten wollen.
Programmbeispiel USA:
http://www.ifim.de/programs/epd/usa/index.htm

 

In allen Fällen, in denen zwischen Ausreiseentscheidung und Ausreise drei bis vier Monate Zeit besteht, können unsere Kunden und deren Ausreisende zwischen all diesen Vorbereitungsmaßnahmen wählen, um dem jeweiligen Vorbereitungsbedarf optimal zu entsprechen.

Ist die Zeit zwischen Ausreiseentscheidung und Ausreise jedoch kürzer, lässt sich auf jeden Fall dennoch eine qualifizierte IFIM-Ausreisevorbereitung realisieren, immer auch ein Verhaltenstraining mit bi-kulturellem Trainerteam, allerdings nicht in jedem Fall noch ein Gruppentraining.

 

Die Programme und Termine zu unseren Auslandsvorbereitungstrainings finden Sie übrigens hier: www.ifim.de/seminare/
Bitte buchen Sie frühzeitig - bis 3 Wochen vor Seminarbeginn!



  

  

  


 

Trainings zur interkulturellen Kompetenzentwicklung für Inlandsmitarbeiter:

 

In diesem Feld sind die Lernbedarfe noch heterogener als bei Ausreisenden, denn die Formen interkultureller Zusammenarbeit sind äußerst vielfältig und somit auch unterschiedlich anspruchsvoll. Das IFIM ist seit vielen Jahren einer der TOP-Anbieter maßgeschneiderter Inhouse - Trainings.

Drei Fragen bewähren sich, um den Trainingsbedarf vorab grob einschätzen zu können:

1.  Wer sind die Partner im Zielland?
In einem global tätigen Unternehmen haben Inlandsmitarbeiter mit ganz unterschiedlichen Gruppen von ausländischen Partnern zu tun:

a. Kollegen aus der eigenen Niederlassung im Zielland:
'Kommunikationserwartungen' sind hier ein zentrales Thema, ebenso die 'Bedeutung persönlicher Beziehungen' als Basis der Zusammenarbeit. Technologie-und Knowhow-Transfer steht hier oft im Mittelpunkt der Zusammenarbeit, oft auch die gemeinsame Entwicklung von Produkten oder deren Marktanpassung. Das Einhalten von Absprachen und Vereinbarungen, die 'Verlässlichkeit' ist häufig Thema, unterschiedliche 'Hierarchieverständnisse' sind wichtig, da man andernfalls oft falsch einschätzt, welchen Entscheidungsspielraum der Partner überhaupt hat. 'Lob und Kritik', 'Konfliktlösungsmuster' und 'Teamverständnis' bzw. 'Erwartungen an Kollegen' etc. sind meist auch wichtige Themen, wenn die interne Zusammenarbeit verbessert werden soll.

b. Vorgesetzte oder Mitarbeiter im Zielland:
In dieser Konstellation spielen viele der schon genannten Themen gleichfalls eine bedeutende Rolle, 'Führungsverständnis', 'Motivation von Mitarbeitern', 'Konfliktlösung zwischen unterschiedlichen Hierarchieebenen' etc. rücken jedoch in den Vordergrund.

c. Kunden / Zulieferer / Behörden:
Ihnen ist gemeinsam, dass sie externen Organisationen angehören und dass sie in den meisten Ländern deutlich andere Ansprüche an die Zusammenarbeit stellen. Denn Behörden und staatliche Stellen verstehen sich meist nicht primär als Dienstleister für Bürger und Unternehmen. Nicht immer einfach: Der Umgang mit ausländischen Kunden
Auch Kunden fordern häufig in ungewohnter Weise Respekt und besondere Behandlung, bringen nicht immer das gewünschte Verständnis für technische Aspekte oder die Komplexität von Projekten mit. Um mit ihnen erfolgreich zu arbeiten, muss man die Kommunikationsstandards des Ziellandes kennen, meist auch, wie dort verhandelt wird. Dass 'Sourcing' und erst recht auch 'Outsourcing' mit einer Vielzahl interkultureller Komplikationen einhergeht, ist inzwischen allgemein bekannt.
Weitere Themen kommen deshalb üblicherweise hinzu:
'Verständnis von Geschäftsbeziehungen', 'Qualitätsverständnis', 'Bedeutung persönlicher Beziehungen', 'Planungsverständnis und Verlässlichkeit', 'Beschwerde- und Konfliktmanagement' etc..

Die Frage nach den Partnern im Gastland hat somit erheblichen Einfluss auf das konkrete Trainings-Setting, auf inhaltliche Schwerpunkte und letztlich auch die Methodik.

  

2.  Was ist der Anlass des Trainings / Wie 'läuft' die entsprechende internationale Kooperation?
Es gibt immer einen Anlass für ein Training. Bei interkulturellen Trainings sind drei besonders häufig:

a.Geringes Wissen über das Zielland und die Zielkultur - Neues Land - neues Projekt
So international viele Unternehmen heute auch sind: Es gibt immer wieder Situationen, in denen ein Land in den Fokus einer bestimmten Projektgruppe oder Abteilung gerät, über das die betreffenden Mitarbeiter nichts oder sehr wenig wissen.
Dann geht es darum, ein Grundverständnis über die Zielkultur herzustellen und für diejenigen typischen 'Klippen' in der Zusammenarbeit zu sensibilisieren, die angesichts der jeweiligen Aufgabe mit hoher Wahrscheinlichkeit gemeistert werden müssen.

b. Bestehende Zusammenarbeit mit Optimierungspotential
Die Zusammenarbeit läuft bereits länger, aber sie läuft nicht wirklich gut. Es kommt immer wieder zu Missverständnissen und Zeitverzögerungen, Absprachen und Termine werden nicht eingehalten, Frust beginnt sich aufzubauen, weil sich manche Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit einfach nicht wie gewohnt beseitigen lassen.
Bei dieser sehr häufigen Ausgangslage geht es nicht mehr um allgemeine Sensibilisierung für die Kultur der Partner, sondern es muss im Training herausgearbeitet werden, welche Denk- und Verhaltensmuster beider Seiten diese Schwierigkeiten auslösen und welche Veränderungen im (eigenen) Vorgehen dazu beitragen können, diese zu reduzieren. Auch wie man ggf. sicherstellen kann, dass auch die Partner etwas mehr Rücksicht auf die deutschen Anforderungen und Befindlichkeiten nehmen. Manchmal wird dabei auch deutlich, dass eine Änderung des eigenen Vorgehens allein nicht genügen wird. Dann muss überlegt werden, ob und wie ggf. Strukturen verändert werden müssen.

c. Bestehende Zusammenarbeit mit deutlichen Konflikten - oder anstehende strategische bzw. personelle Entscheidungen
Haben sich die meist wechselseitigen Frustrationen bereits zu persönlichen Konflikten gesteigert, ist die Zusammenarbeit ernstlich gestört. In diesem Falle wird das Training aufwendiger, denn es muss zunächst verdeutlichen, dass die Teilnehmer meist nicht Opfer 'bösen Willens' oder 'mangelnder Kompetenz' ihrer Partner wurden, sondern dass ein Großteil der Konflikte tatsächlich aus interkulturell bedingten Fehlwahrnehmungen entstanden ist. Erst dann kann überlegt werden, wie sich die Konflikte nun 'kulturangemessen' lösen lassen.
Aber auch wenn es um wichtige strategische oder personelle Fragen der Zusammenarbeit geht, ist ein nochmals anderes Trainingssetting hierfür erforderlich.

Auch die Frage nach dem jeweiligen Anlass für ein interkulturelles Training hat erheblichen Einfluss darauf, welche Art von Training für diese konkrete Situation optimal wäre.

 

3.  Zielsetzung und Anspruch des Trainings
Daraus ergeben sich naturgemäß ebenfalls unterschiedliche Anforderungen an die Gestaltung interkultureller Maßnahmen: Interkulturelles Informationsseminar

a. Geht es vornehmlich um Information über die Ziellandkultur und einige ihrer Herausforderungen?
Dann sind 'wissensvermittelnde' Veranstaltungen natürlich das Mittel der Wahl, kognitive Methoden rücken in den Vordergrund. Der Zeitbedarf ist entsprechend reduziert, in der Regel wird ein Tag mit einem Referenten genügen. Doch auch hier sollte man darauf achten, dass nicht 'nachlesbare' landeskundliche Inhalte, sondern zusammenarbeitsrelevante interkulturelle Themen im Vordergrund stehen, wenn eine Denk- und Verhaltenssensibilisierung erreicht werden soll.

b.Soll das bisherige Verhalten der Teilnehmer in konkreten und als schwierig erlebten Arbeitssituationen reflektiert und ggf. so verändert werden, dass tatsächlich eine reibungslosere Zusammenarbeit zwischen ihnen und ihren Partnern entsteht? Geht es darum, zu verstehen, warum sich die Partner in spezifischen Situationen für uns unerwartet verhalten und zu erarbeiten, wie man dennoch konkrete Situationen und Aufgaben gemeinsam erfolgreich bewältigen kann?
Dann ist ein Training optimal, bei dem die Teilnehmer mit der Hilfe eines bi-kulturellen Trainerteams die Wirkungen ihres bisherigen Vorgehens überprüfen und sich besser ankommende Vorgehensweisen erarbeiten.

c. Geht es um interkulturelle Beratung in speziellen Situationen?
Eine bevorstehende internationale Übernahme, Unzufriedenheit mit dem Generalimporteur in einem Land, ein schwelender Konflikt Interkulturelle Beratung
mit dem lokalen Geschäftsführer, das weltweite Ausrollen einer neuen Software, der Aufbau einer neuen Niederlassung …. , es gibt viele Situationen, in denen deutsche Verantwortliche auch interkulturelle Aspekte betrachten müssen, um zielführende Entscheidungen zu treffen.
Solche Beratungen erfordern managementerfahrene Berater aus der Zielkultur, die jedoch nicht den betriebswirtschaftlichen Blickpunkt einnehmen, sondern die kulturellen Implikationen einer Strategie vorhersehen können.

Erfolgreiche Inhouse-Maßnahmen müssen darüber hinaus immer auch im Detail zwischen Auftraggeber, Teilnehmern und den Beratern oder Trainern abgestimmt werden.
Eine Vorab-Antwort auf die genannten Fragekomplexe erleichtert jedoch die danach noch zu leistende Detailplanung sehr.
Denn die Antworten ermöglichen, von einigen Grundtypen von Veranstaltungsdesigns auszugehen, die den oben geschilderten Ausgangssituationen grob entsprechen:

 

1.    Interkulturelle Länderseminare zum besseren Verständnis der Partner
eintägig, ein Referent,
vermitteln Wissen über die zentralen arbeitsrelevanten Kulturunterschiede zwischen Deutschland oder der Schweiz oder Österreich und der Zielkultur.
In der Regel genügt ein Schulungstag mit einem Referenten, um die Erwartungen an die Maßnahme zu befriedigen. Die inhaltlichen Schwerpunkte ergeben sich dabei im Wesentlichen aus dem geplanten Projektvorhaben.
Programmbeispiel VR China: http://www.ifim.de/programs/is/sem/china/index.htm
Programmbeispiel USA: http://www.ifim.de/programs/is/sem/usa/index.htm

2.    Erfolgreiche Kommunikation mit Partnern aus ….
Eintägiges Verhaltenstraining mit bi-kulturellem Trainerteam.
Wenn Mitarbeiter mit nur einer Gruppe im Zielland zu tun haben, ihre Aufgaben nicht zu komplex sind und die Zusammenarbeit noch nicht zerrüttet ist, aber dennoch konkrete Verbesserungen bei einigen Reibungspunkten erreicht werden sollen, genügt meist auch ein Tag, um nachweisbare Erfolge zu erzielen. Hier geht es nicht um einen breiten Überblick, sondern um die gezielte Optimierung des Verhaltens, das die Reibungen verursacht hat. Ein interkulturelles Verhaltenstraining ist hier die angemessenste Lösung.
Programmbeispiel VR China: http://www.ifim.de/programs/is/ek1/china/index.htm
Programmbeispiel USA: http://www.ifim.de/programs/is/ek1/usa/index.htm

3.    Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Partnern aus …
Zweitägiges Verhaltenstraining mit bi-kulturellem Trainerteam.Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Brasilianern
Empfehlenswert als Basistyp, wenn die Mitarbeiter mit mehreren Zielgruppen im Zielland komplexere Aufgaben lösen müssen, wenn beispielsweise verschiedene Bereiche / Abteilungen involviert sind, vor allem aber auch, wenn bereits Missverständnisse und Störungen die Zusammenarbeit belasten und Abhilfe gefunden werden soll.
Programmbeispiel VR China: http://www.ifim.de/programs/is/koop/china/index.htm
Programmbeispiel USA: http://www.ifim.de/programs/is/koop/usa/index.htm

4.    Interkulturelles Teambuilding*
Zweitägiges Verhaltenstraining mit bi-kulturellem Trainerteam.
Dieses Modell richtet sich an internationale Teams oder Projektgruppen, die überwiegend aus zwei Kulturen kommen. Es empfiehlt sich vor allem bei folgenden Gelegenheiten:
Als Teil eines Kick-off-meetings vor einem wichtigen Projekt, um nicht nur von Anfang an die kulturellen Unterschiede korrekt wahrzunehmen, sondern auch projektspezifische Vereinbarungen zu erarbeiten, wie mit diesen Unterschieden im Projektalltag produktiv umgegangen werden soll. Auch bei Fusionen / Übernahmen eines ausländischen Unternehmens hat sich dieser Trainingsansatz bewährt und er eignet sich als 'Krisenintervention', wenn sich ein bi-kulturelles Team festgefahren hat.
Programmbeispiel für die deutsch-amerikanische Kick-off-Variante: http://www.ifim.de/programs/is/team/tb/team_us/index.htm

5.   Strategische interkulturelle Beratung*
halbtägig bis eintägig, mit managementerfahrenem Berater aus der Zielkultur
Empfehlenswert, wenn verantwortliche Manager heikle Situationen in einem bestimmten Land auf Augenhöhe mit einem erfahrenen Manager aus dem entsprechenden Land besprechen möchten.

 

Auf der Basis dieser bewährten Grundtypen ist es möglich, rasch effiziente interkulturelle Inhouse-Maßnahmen zu erstellen, die optimal den internationalen Aufgaben der Teilnehmer und den Rahmenbedingungen, unter denen sie zu erbringen sind, entsprechen. Hierzu haben wir inhaltliche Module entwickelt, die eine schnelle, unkomplizierte Anpassung an die konkreten Kundenanforderungen ermöglichen und sicherstellen, dass die Teilnehmer aus der Maßnahme das mitnehmen können, was sie befähigt, ihre internationalen Aufgaben erfolgreicher zu meistern.

Denn auch hier gilt: One size does not fit all!

Die Programme und Termine zu unseren Inhouse - Trainings finden Sie übrigens ebenfalls hier: www.ifim.de/seminare/
Bitte buchen Sie frühzeitig.

 -----------

* nicht für alle Zielländer verfügbar

 


  

  



  


Seminartermine 'Offene Trainings'  bis einschließlich November 2014

  

In folgenden Seminaren sind kurzfristig noch Plätze verfügbar:
Alle Trainings werden von einem Trainer-Team (1 deutscher Trainer + 1 Trainer aus dem jeweiligen Zielland) durchgeführt!

 

 

CODE

Veranstaltungstitel

Beginn

Ende

Seminar-
gebühr*

Ort

Details

Buchen

               

September 2014

  Programme

 

 

 

 

 

 

               
AV-TR-03/14Auslandsvorbereitung Türkei01.09.201403.09.20142.180,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-IND-03/14Auslandsvorbereitung Indien01.09.201403.09.20142.180,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-BRA-03/14Auslandsvorbereitung Brasilien01.09.201403.09.20142.180,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-KOR-03/14Auslandsvorbereitung Korea08.09.201410.09.20142.180,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-CHI-04/14Auslandsvorbereitung Greater China08.09.201410.09.20142.180,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-JAP-03/14Auslandsvorbereitung Japan15.09.201417.09.20142.180,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-USA-04/14Auslandsvorbereitung USA15.09.201417.09.20142.180,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-ARAB-03/14Auslandsvorbereitung Arabischer Raum22.09.201424.09.20142.180,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-SOA-03/14Auslandsvorbereitung Südostasien (Malaysia - Singapur - Thailand - Indonesien)22.09.201424.09.20142.180,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
KOOP-ARAB-03/14Erfolgreiche Zusammenarbeit mit arabischen Partnern29.09.201430.09.20141.600,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
KOOP-CHI-03/14Erfolgreiche Zusammenarbeit mit chinesischen Partnern29.09.201430.09.20141.600,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
               

Ausreiseberatung und firmeninterne Trainings auf Anfrage

 

Die "Auslandsvorbereitung-findet-statt-Garantie" des IFIM

Attraktive Rabatte für Großkunden!
Rufen Sie uns an!
   
               

Oktober 2014

  Programme

 

 

 

 

 

 

               
KOOP-BRA-03/14Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Brasilianern01.10.201402.10.20141.600,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
L&A-IND-01/14Leben und Arbeiten in Indien -
Interkulturelles für Ausreisende und Mitausreisende** (NEU!)
06.10.201406.10.20141.250.-€** Bad Honnef
L&A-TR-01/14Leben und Arbeiten in der Türkei -
Interkulturelles für Ausreisende und Mitausreisende** (NEU!)
09.10.201409.10.20141.250.-€** Bad Honnef
L&A-MYA-01/14Leben und Arbeiten in Myanmar -
Interkulturelles für Ausreisende und Mitausreisende** (NEU!)
13.10.201406.10.20141.250.-€** Bad Honnef
L&A-USA-01/14Leben und Arbeiten in den USA -
Interkulturelles für Ausreisende und Mitausreisende** (NEU!)
15.10.201415.10.20141.250.-€** Bad Honnef
KOOP-IND-03/14Erfolgreiche Zusammenarbeit mit indischen Partnern20.10.201421.10.20141.600,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
L&A-VIE-01/14Leben und Arbeiten in Vietnam -
Interkulturelles für Ausreisende und Mitausreisende** (NEU!)
20.10.201420.10.20141.250.-€** Bad Honnef
               

Die "Auslandsvorbereitung-findet-statt-Garantie" des IFIM

Ausreiseberatung und firmeninterne Trainings auf Anfrage

 

    
               

November 2014

  Programme

 

 

 

 

 

 

               
KOOP-KOR-03/14Erfolgreiche Zusammenarbeit mit koreanischen Partnern03.11.201404.11.20141.600,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
KOOP-JAP-03/14Erfolgreiche Zusammenarbeit mit japanischen Partnern03.11.201404.11.20141.600,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
L&A-BRA-01/14Leben und Arbeiten in Brasilien -
Interkulturelles für Ausreisende und Mitausreisende** (NEU!)
03.11.201403.11.20141.250.-€** Bad Honnef
L&A-CHI-01/14Leben und Arbeiten in China -
Interkulturelles für Ausreisende und Mitausreisende** (NEU!)
04.11.201404.11.20141.250.-€** Bad Honnef
KOOP-TR-03/14Erfolgreiche Zusammenarbeit mit türkischen Partnern06.11.201407.11.20141.600,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
KOOP-USA-03/14Erfolgreiche Zusammenarbeit mit US-Amerikanern10.11.201411.11.20141.600,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
L&A-SIMA-01/14Leben und Arbeiten in Singapur / Malaysia-
Interkulturelles für Ausreisende und Mitausreisende** (NEU!)
10.11.201410.11.20141.250.-€** Bad Honnef
KOOP-CHI-04/14Erfolgreiche Zusammenarbeit mit chinesischen Partnern17.11.201418.11.20141.600,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-IND-04/14Auslandsvorbereitung Indien24.11.201426.11.20142.180,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
AV-TR-04/14Auslandsvorbereitung Türkei24.11.201426.11.20142.180,00 €Hotel Seminaris, Bad Honnef
L&A-VIE-02/14Leben und Arbeiten in Vietnam -
Interkulturelles für Ausreisende und Mitausreisende** (NEU!)
24.11.201424.11.20141.250.-€** Bad Honnef
L&A-MYA-02/14Leben und Arbeiten in Myanmar -
Interkulturelles für Ausreisende und Mitausreisende** (NEU!)
25.11.201425.11.20141.250.-€** Bad Honnef
               

Ausreiseberatung und firmeninterne Trainings auf Anfrage

 

Die "Auslandsvorbereitung-findet-statt-Garantie" des IFIMAttraktive Rabatte für Großkunden!
Rufen Sie uns an!
   
               
               

* alle Preise zzgl. ges. MwSt. und Hotelkosten
 

** für (Ehe-) Paare: 1.850,00 €

 

Mehr Informationen

- zu Evaluierungsergebnissen des IFIM finden Sie hier: www.ifim.de/evaluation/

- zu indiv. Ausreiseberatung vs. Auslandsvorbereitungstraining (Gruppenprogramm) finden Sie hier: www.ifim.de/seminare/vergleich/av_eb/

- Eine Übersicht über das gesamte Seminarangebot des IFIM finden Sie hier: www.ifim.de/seminare/

 

 

Übersicht alle offenen Termine im 1. HJ. 2014: ==> bitte HIER klicken

  

Alle Seminare können auch Inhouse durchgeführt werden. 

 

Weitere Seminarangebote für Inhouse-Trainings finden Sie hier.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

IFIM-Team

__________________________________________________


 

Sonstige Hinweise:

  

IFIM - Ausreiseservice
IFIM - Ausreiseservice (länderspezifische Linklisten u.a.): http://www.countries.ifim.de

 

IFIM - Video - Channel auf Youtube
IFIM - Video - Channel auf Youtube: https://www.youtube.com/user/IFIMtraining/playlists

IFIM - Lesetipps auf Amazon.de
IFIM - Lesetipps bei Amazon:
http://www.amazon.de/gp/richpub/listmania/byauthor/A3GX0BN8G5HBJR